Sonnenwendröschen, Helianthemum nummularium agg.

171003, 175030, Sonnenwendröschen, Helianthemum nummularium agg
171003, 175030, Sonnenwendröschen, Helianthemum nummularium agg.

Sonnenwendröschen,
Helianthemum nummularium agg.

Systematik
Rosiden
Eurosiden II
Ordnung: Malvenartige (Malvales)
Familie: Zistrosengewächse (Cistaceae)
Gattung: Sonnenröschen (Helianthemum)
Art: Gelbes Sonnenröschen
Wissenschaftlicher Name
Helianthemum nummularium
(L.) Mill.

171009, 144159, Sonnenröschen mit Blättern, Garchinger See
171009, 144159, Sonnenröschen mit Blättern, Garchinger See

Gelbes Sonnenwendröschen, Helianthemum nummularium agg., hier mal mit saftigen Blättern zu sehen. Auf der Heide draussen, auf den trockenen Schotterfeldern sind die Blätter meist recht verkümmert so dass man meine könnte es sei eine Blume ohne Blätter.

171009, 144110, Sonnenröschen, Blüte, Gachinger see
171009, 144110, Sonnenröschen, Blüte, Gachinger see

Das Gelbe Sonnenröschen (Helianthemum nummularium), wird auch Gewöhnliches Sonnenröschen, Gemeines Sonnenröschen, Sonnenröschen und Sonnenwendröschen genannt.
Verbreitung und Status:
http://floraweb.de/webkarten/karte.html?taxnr=26596
http://daten.bayernflora.de/de/info_pflanzen.php?taxnr=26596
Status in Bayern: H = einheimisch
Gefährdung und Bestandsentwicklung:
Gefährdung nach Roter Liste Bayern 2003
V = Vorwarnstufe

Aggregat ist gleichzusetzen mit Artengruppe – einer Gruppe morphologisch schwer unterscheidbarer Arten. Anhand von Fotos stößt die Bestimmung manchmal an Grenzen.

Von Helianthemum nummularium gibt es mindestens acht Unterarten:
Helianthemum nummularium subsp. berteroanum (Bertol.) Breistr.: Mit Vorkommen von Italien bis ins südöstliche Frankreich.
Kahles Gewöhnliches Sonnenröschen (Helianthemum nummularium subsp. glabrum (W.D.J. Koch) Wilczek): Mit Vorkommen von Zentral- bis Südeuropa. Es ist vermutlich eine Art der Ordnung Seslerietalia.
Großblütiges Gewöhnliches Sonnenröschen (Helianthemum nummularium subsp. grandiflorum (Scop.) Schinz & Thell.): Mit Vorkommen von Zentral- bis Südeuropa. Es gedeiht in Gesellschaften der Ordnung Seslerietalia oder des Verbands Erico-Pinion. Diese Unterart steigt in den Allgäuer Alpen in Bayern am Kreuzeck bis zu einer Höhenlage von 2370 Metern auf.
Zweifarbiges Gewöhnliches Sonnenröschen (Helianthemum nummularium (L.) Mill. subsp. nummularium): Ist weit verbreitet. Es gedeiht in Gesellschaften des Verbands Xerobromion, kommt aber auch in denen der Verbände Mesobromion, Violion oder Geranion sanguinei vor.
Ovalblättriges Gewöhnliches Sonnenröschen (Helianthemum nummularium subsp. obscurum (Celak.) Holub): in Mittel- (z. B. Österreich), Südost-, Südwest- und Nordeuropa. Ist eine Charakterart der Ordnung Brometalia, kommt aber auch in Gesellschaften der Ordnung Festucetalia valesiacae oder der Verbände Violion, Geranion sanguinei oder Erico-Pinion vor.
Helianthemum nummularium subsp. pyrenaicum (Janchen) Schinz & Thell.: Ist ein Endemit in den Pyrenäen.
Helianthemum nummularium subsp. semiglabrum (Badaro) M. Proctor: Mit Vorkommen von Italien bis ins südöstliche Frankreich.
Helianthemum nummularium subsp. tomentosum (Scop.) Schinz & Thell.: Mit Vorkommen von Südeuropa bis in die südliche Schweiz.

Kurzlink: https://wp.me/p7pADf-vN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.