Füstensteiner Diorit

170929, Natursteinmsuter, Fürstensteiner Diorit.pdf

Füstensteiner Diorit

Füstenstein Diorit wird im Handel gelegentlich auch “Paradies” genannt.
Petrografische Einordnung: Magmatit, Plutonit, Diorit, … Er entstand im Oberkarbon. Der dunkelgraue leicht grünliche Fürstenstein Diorit mit einer Korngröße von 1,5 bis 2 Millimeter zeigt ein regelmäßig körniges Gefüge. Dieser Diorit setzt sich aus 37 Prozent grauweißem Plagioklas, 6 Prozent Alkalifeldspat, 35 bis 38 Prozent Hornblende, 7 Prozent Quarz, 7 Prozent Biotit und je 5 Prozent Muskovit und Chlorit zusammen.
Herkunft: kommt zwischen Fürstenstein und Nammering bei Tittling im Bayerischen Wald vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.